Samstag, 24. Mai 2014

Storch Heinar „Botschafter für Demokratie und Toleranz 2014“

Am Freitag hat das „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt“ (BfDT) zum 13. Mal in einem feierlichen Festakt die Auszeichnung „Botschafter für Demokratie und Toleranz“ an fünf Persönlichkeiten und Initiativen verliehen, die sich in herausragender Weise um Demokratie und Toleranz verdient gemacht haben. Mit dabei und stolz wie Bolle: Führer-, Front- und Modestorch Heinar.

Storch Heinar wurde am 23. Mai 2014 durch das "Bündnis für Demokratie und Toleranz" zum „Botschafter für Demokratie und Toleranz" ernannt

Die fünf Preisträger "KIgA – Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus", "Andrea Röpke", „Nienhagen Rechtsrockfrei“, "Jana Müller für Zeitzeugenarbeit" und "Storch Heinar" wurden am Nachmittag im Haus der Berliner Festspiele durch die Mitglieder des Beirats des BfDT Christian Lange,  Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, Monika Lazar (MdB), Dr. Cornelie Sonntag-Wolgast und Prof. em. Dr. Wolfgang Benz ausgezeichnet.

Storch Heinar nutze die feierliche Angelegenheit für freudige Dankbarkeit: "Das Grundgesetz ist mit seinen 65 Jahren auch nicht mehr das jüngste, aber immer noch für eine zünftige Feier zu haben! Super. Wie auch immer. Ich freue mich sehr, mit den vielen wackeren Mädels und Buben der Storchenstaffel kräftig für Demokratie und Frohsinn klappern zu dürfen. Die Botschafterwürde ist zugleich eine Ehrung aller, die meine Mission nunmehr seit Jahren durch Tatendrang und Großzügigkeit unterstützen. Danke!"

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz setzt mit der Preisverleihung ein klares Zeichen für eine starke und aktive Zivilgesellschaft als eine tragende Säule der Demokratie. „Die Preisträger zeigen vorbildhaft, was man gegen Vorurteile, rechtsextremistische Aktivitäten oder soziale Ausgrenzung vor Ort bewirken kann. Mit der Preisverleihung dankt das BfDT auch den Millionen Menschen, die sich in Deutschland täglich meist ehrenamtlich als Einzelpersonen oder in Bürgerbündnissen, Initiativen, Vereinen und Aktionsgemeinschaften für eine demokratische und tolerante Gesellschaft engagieren“, so die Veranstalter.
 
Die Botschafter für Demokratie und Toleranz 2014 sind:

KIgA – Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus e.V.  für neue und innovative Ansätze in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit in der Migrationsgesellschaft.

Andrea Röpke für journalistische Aufklärungsarbeit und Engagement gegen    Rechtsextremismus.

Bürgerprojekt „Nienhagen Rechtsrockfrei“ für den gemeinsamen Einsatz gegen rechtsextremistische Musikveranstaltungen in Nienhagen.

Jana Müller für Zeitzeugenarbeit, Gedenkstättenfahrten und ehrenamtliches Engagement gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Antiziganismus in Dessau.

Storch Heinar für satirisches Engagement gegen Rechtsextremismus, kulturelle und gesellschaftspolitische Bildung, lokale Vernetzung und langfristig angelegte    Mitmachangebote.